Logbuch 06.02.2018

Ich bin mir nicht sicher ob es sonst jemanden interessiert. Ich halte diese Beobachtung  für bedeutend.

Bei unserer ortsansässigen Sparkasse kann man kein Münzgeld mehr einzahlen. Sollte man trotzdem mit welchem kommen, so wird dieses zu einem anderen Institut gesendet, dort gezählt und anschließend  dem Konto gut geschrieben. Der Vorgang hat eine Gebühr von 7,00 € und dauert 10 Tage.

Ich fasse es nicht. Das ist der Anfang von der Abschaffung des Bargeldes. Sollte es soweit kommen, werde ich wahrscheinlich auswandern. Es bedeuted die völlige Transparenz jedes einzelnen Bürgers. Diese Bestrebungen sind für mich undemokratisch und erinnern mich sehr an den Roman 1984.

Logbuch 31.01.2018

Da bleibt einem die Spucke weg.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-01/bundestag-haushaltsausschuss-vorsitz-afd-peter-boehringer

Nicht das es mir um die Tatsache an sich ging….aber der Weg dahin ist interessant. Mit der FDP zusammen . Nun, wie man über Putin sagt…lupenreine Demokraten. Was für Lobbyarbeit da wieder von Nöten war. Ich denke über meine Idee nach die Autokonzerne zu verstaatlichen. Und ich muss sagen. Von Tag zu Tag gefällt mir diese besser. Man könnte auch überlegen ob man den Konzern den Arbeitern und Angestellten schenkt. Oder so ähnlich. Obwohl? Gab’s so was nicht schon mal?

Und sonst? Gestern Mittag, bei ein wenig Sonne, eine schöne Stunde mit Tante Emma und der Kamera im Tal verbracht. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen

Logbuch 29.01.2018

Es ist wirklich unfassbar. Wir schreiben das Jahr 2018 und die Manager der verlogenen Automobilindustrie haben nichts anderes zu tun als Primaten und Menschen in Versuchsreihen giftigen Gasen auszusetzen. Mir fällt dazu nur folgendes ein. Der Fisch stinkt vom Kopf her. Und da es sich anscheinend noch nicht rumgesprochen hat hier an alle Entscheider und Verantwortungsträger der Autobauer: DIE PARTY 🎉 ist vorbei. Welcome to the real Life.

Und damit nicht genug. Es ist so wiederlich und pervers das ich denke wir sollten die Automobilriesen verstaatlichen und unter die Leitung von Gremien setzen die von unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen besetzt werden.

wiedermal frei nach Brecht : ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen 🤮 muss.

Logbuch 28.01.2018

Der gestrige Abend bei unserem Italiener in Altenkirchen ist der beste Beweis dafür das ein schlecht gekochtes Essen durch die Zugabe von viel Zitrone 🍋 und extrem viel Knoblauch nicht unbedingt besser wird. Es ist immer wieder erstaunlich das auch das einfachste Gericht ganz schnell verdorben werden kann.

Logbuch 27.01.2018

Diese Woche hatte ich zwei Erlebnisse die mir besonders in Erinnerung bleiben werden. Das eine ergab sich am Mittwoch um die Mittagszeit. Ich stand mit meinem Auto auf einem Parklatz und hatte etwas Wartezeit zu überbrücken. Im Radio lief, wie so häufig, der DLF.  Es wurde die übliche Nachrichtensendung geboten und diese beginnt mit einem Hauptthema und einem Live Interview.  Das Thema war der Weltwirtschaftsgipfel in Davos und als Gesprächspartner hatte die Redaktion Herrn Heiner Flassbeck ausgesucht. Was dann allerdings geschah, damit hatte die Redaktion und auch der eloquente Sprecher wahrscheinlich nicht mit gerechnet. Ich war geflasht und schmunzelte in mich hinein.So macht Radio hören Spaß ….. wer Flassbeck bestellt bekommt Flassbeck geliefert. 🤪 Zum nachhören folgender Link.

 

 

http://srv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html?audioMode=3&audioID=610307&state=

 

Heute waren wir auf einer Informationsveranstaltung der Waldorfschule in Neuwied. Ich bin noch ganz beeindruckt von dem pädagogischen Ansatz und verweise nur zu gerne auf diesen Ausschnitt aus einer Fernsehsendung:

 

 

 

 

 

So, ansonsten waren die letzten 2 Wochen von Dauerkopfschmerzen und geschlossener Wolkendecke geprägt…. werde jetzt mal in den Garten gehen und die Vögel 🦅 füttern.

Ach so : und sonst? Die Gerüchte verdichten sich das Nikon in den nächsten Monaten eine spiegellose Systemkamera auf den Markt bringt, welche auch die bisherigen Objektive unterstützt. 👍🏻👏🏻

 

 

 

 

Nachtrag zu unserem Madeira Urlaub

Was hat uns das gut getan! In der ganzen Zeit nur gutes Wetter. Viel Landschaft, nette Menschen, Kultur, nicht die sonst übliche Vermüllung der Landschaft und zudem moderate Preise. Gerne kommen wir wieder, um uns so fabelhaft zu erholen

Fernweh

An unserem letzten Urlaubstag hatten wir ein paar Stunden Aufenthalt in Funchal. Unser Flug geht um 18:00 zurück ins kalte Deutschland. Die Augen meiner Frau wurden groß und glänzend als sie im Hafen ein großes Kreuzfahrtschiff entdeckte. Erinnerungen erwachten. Alte Geschichten und Bilder aus ihrer Zeit an Bord, als sie selbst über ein Jahr  eines solchen Schiffes zur See gefahren ist und dort gearbeitet hat. Eine Erfahrung  an die sie sich gerne erinnert und die sie geprägt hat. Die Seefahrt ist nicht nur ein Job  wie jeder andere, sondern ein Lebensgefühl 😉